Skip to main content

Daimon | Dämonen

Eine Künstlerin, die seit Jahren meine Seminare besucht, überrascht immer wieder mit großen Würfen und es entstehen ganz eigene Bilder, die aber durch viele Frustrationen und Anstrengungen hindurch zur Welt gebracht werden müssen. Als ich ihr das erste Mal begegnete, war sie noch Chemielaborantin, mittlerweile ist sie Psychotherapeutin mit eigener Praxis, sie ist verheiratet und hat zwei erwachsen Söhne.

Ein Abenteuer

Sie im Seminar zu haben ist immer ein Abenteuer, denn sie setzt im Scheitern, das ihrem Gelingen immer voraus geht, enorme Spannungen frei und ich versuche in einer Taktik von Ausweichen und am Ball bleiben, ihr irgendwie nützlich zu sein. Jede Leinwand ist bei ihr eine Mauer und ist Malen gemeinhin eine geräuschlose Tätigkeit, dann ist es bei ihr dieses Kratzen und Scheuern von Schwämmen, Sandpapier und Stahlbürsten, mit denen sie ihre Leinwände bearbeitet, umwoben von einer Wolke schwarzer Energie, bis sie alles hinwirft und ins nahe Tierheim fährt, Kätzchen gucken.

Und dann entstehen irgendwann die besagten großen Würfe wie etwa eine Serie von zwanzig, kleinformatigen Leinwände, monochrom gehalten zischen Jade und Himmelblau und mit abstrahierenden, poetischen Formulierungen darin, wie sie von Max Ernst hätten sein können. Nicht daran angelehnt oder nachgemacht, sondern ganz im Geist eines freien, kreativen Spiels, ein Panorama von Himmelslücken, belebt von den Erscheinungen einer Innenwelt.

Lebensbestimmung

Daimon nannten die Griechen die Personifikation der Lebensbestimmung eines Menschen und die diese Nähe zum Begriff des Dämons scheint hier durchaus zwingend. Was führt einen Menschen dazu, unter solchen Frustrationen sich zu etwas durch zu kämpfen, was ja im materiellen Sinn nicht mehr ist als mit Tuch bespannte Rahmen mit Farbe darauf und woher kommt dieser Einklang, mit was auch immer, wenn es dann da ist?

Einklang

Und was ist dieses es? Denn dieser Einklang ist durchaus nicht subjektiv, sondern dieses Gelingen findet in den Teilnehmern des Seminars einen eindeutigen, bewundernden Widerhall. Sind wir alle von dieser Energie besessen und wird sie dann stellvertretend von dieser Person erlöst? Ich denke, so ist das, das sind Funktion und Wirkungsweise von Kunst.


Schreibe einen Kommentar

Aktuelle Beiträge

Spiegelungen

Oscar Wilde erzählt von einem schönen Mann, der ein magisch gemaltes Porträt von sich machen lässt

Würfe

Die Schönheit im Scheitern erblicken zu können, das scheint sich irgendwie nach spiritueller Lebenshilfe anzuhören,

Gelb

Gelb in allen Variationen. Goldgelb, hier und dort ein Spritzer Zitron, Goldocker mit dunklen Flecken gesprenkelt, Be…