Skip to main content

Mit geschlossenen Augen

Kunst ist´s, wenn man´s nicht kann, denn wenn man´s kann, ist´s keine Kunst (Johann Nestroy).

Auch Paul Klee empfahl, beim Zeichnen die linke Hand einzusetzen, nicht im Sinne von „das mache ich mit links“, sondern beim Tun näher beim Herzen sein und all das Gekonnte, Trainierte fahren zu lassen.

In meinen Bildern findet sich immer Getropftes oder auch gestische Schlenker. Sie sind absolut dominant und zwingen das Bild unter ihre Zeichen setzende Gewalt. Das ist auch so gewollt, hat aber sonst mit Willen nichts zu tun, denn ich setze sie mit geschlossenen Augen. Sie sollen nicht gedacht oder konzipiert sein, sondern emotional und Ausdruck einer im Moment ein- und frei gesetzten Energie, ganz körperlich und etwas wie ein Tanzen.


Schreibe einen Kommentar

Aktuelle Beiträge

Spiegelungen

Oscar Wilde erzählt von einem schönen Mann, der ein magisch gemaltes Porträt von sich machen lässt

Würfe

Die Schönheit im Scheitern erblicken zu können, das scheint sich irgendwie nach spiritueller Lebenshilfe anzuhören,

Gelb

Gelb in allen Variationen. Goldgelb, hier und dort ein Spritzer Zitron, Goldocker mit dunklen Flecken gesprenkelt, Be…